Power Systems Referenzen

Von fundierten Simulationen zu treffenden Klimadiagnosen

Das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) schafft mit IT-seitiger Unterstützung von IBM die Voraussetzung für präzisere Klimaforschung.

Die Herausforderung

Das DKRZ garantiert erstklassige Klimaforschung durch höchste Rechenleistung kombiniert mit ausgereiftem Datenmanagement. Indem es modernste IT bereitstellt, treibt es den Erkenntnisstand über unsere Umwelt kontinuierlich voran. Unzählige potenzielle Klimaszenarien werden dort über Hochleistungsrechner erstellt und ausgewertet. Sie tragen dazu bei, geeignete Maßnahmen zu entwickeln, um dem Klimawandel zu begegnen. Dafür sind die besten Großrechner gefordert. Denn ihre Leistung wirkt sich unmittelbar darauf aus, wie genau die Prognosen für künftige klimatische Entwicklungen ausfallen. Exorbitante Datenmengen sind aber nicht nur zu verarbeiten, sie müssen auch langfristig speicher- und abrufbar sein.

Die Lösung

Um qualitativ noch hochwertigere und genauere Klimasimulationen erstellen zu können, entschied sich das DKRZ, einen der leistungsstärksten Supercomputer implementieren zu lassen: HLRE 2 (Hochleistungsrechner für Erdsystemforschung), bestehend aus einem IBM POWER6 Cluster. Er umfasst 260 Server sowie unzählige Racks und stellt damit das größte deutsche POWER6 System dar. Auch mit der Vergrößerung des digitalen Archivs setzt das DKRZ Maßstäbe. Basierend auf der Datenspeicherlösung HPSS (High Performance Storage System) – eine Technologie, die maßgeblich von IBM mitentwickelt wurde – entstand das weltweit größte Datenarchiv. Storage-Systeme dieser Größenordnung sind Unikate. Inhalte von 32.000 Magnetbändern galt es dafür zu überführen, ohne ein Byte kopieren zu müssen. Eigens zu diesem Zweck entwickelte IBM eine Software. Innerhalb von zwei Wochen ließ sich so durchführen, was sonst Jahre in Anspruch genommen hätte.

Die Vorteile

Heute verwaltet das DKRZ ein deutlich höheres Datenaufkommen, als es zuvor möglich war. Das HPSS bietet den notwendigen Speicherplatz, um die Prozesse des komplexen Klima- und Erdsystems mit zunehmend realistischen sowie hoch entwickelten Zahlenmodellen zu erfassen. Mit 60-fach höherer Leistung eröffnet POWER6 dem DKRZ neue Einsichten. Dr. Joachim Biercamp, Abteilungsleiter Anwendungen, DKRZ: „Die Genauigkeit von Klimasimulationen hängt stark von der verfügbaren Rechenleistung ab. Mit dem neuen Computer können wir deutlich mehr Prozesse und kleinräumigere Phänomene erfassen als zuvor.“ Mit einer Spitzenleistung von mehr als 150 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde gehört HLRE 2 zu den weltweit größten Supercomputern. Das gesamte System wird über Strom aus erneuerbarer Energie betrieben. Anhand der im HPSS archivierten Daten lassen sich außerdem Entwicklungen leichter nachvollziehen und zukünftige Tendenzen fundierter prognostizieren.

 

Argumente, die sich sehen lassen – werfen Sie einen Blick auf unser Kundenvideo

Zum Video

Weitere Informationen zur Referenz

Der Anwender

Deutsches Klimarechenzentrum (DKRZ)
www.dkrz.de

Als zentrale Service-Einrichtung für die wissenschaftliche Klimaforschung geht das DKRZ der Frage nach der künftigen Erdklimaentwicklung nach. Wissenschaftlern weltweit stellt es die Rechenkapazität bereit, um Untersuchungen voranzutreiben

Der Partner

IBM Global Technology Services
ibm.com/de