System z Referenzen

Die Deutsche Rentenversicherung erhält schnellen Zugriff auf Daten

Niedrigere Kosten und eine verbesserte Kundenbetreuung mit einer Content Management Lösung von IBM

Die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg, eine der 16 Versicherungsträger der Deutschen Rentenversicherung, verwaltet die gesetzliche Rentenversicherung für rund 6,6 Millionen Bürger. Die Organisation beschäftigt 3.600 Mitarbeiter an 26 Standorten in ganz Baden-Württemberg.

In Zeiten zunehmender ökonomischer Zwänge ist ein stabiles Rentensystem innerhalb der Sozialversicherung wichtiger denn je. Da die Bevölkerung stetig altert, benötigen immer mehr Menschen verlässliche Informationen über ihre Rückstellungen, um ihre Altersversorgung entsprechend vorausplanen zu können.

Besserer Zugriff auf Versicherungsdaten

Um die Versicherungsdaten der Bürger zuverlässig und sicher verwalten zu können, arbeitet die Deutsche Rentenversicherung Baden- Württemberg mit einem umfassenden Rentenverwaltungssystem auf einem IBM System z9® Server mit dem Betriebssystem SUSE Linux Enterprise Server. Der Versicherungsträger wollte Millionen von Rentenunterlagen in Papierform effizienter erfassen, archivieren und damit leichter zugänglich machen, um auf diese Weise sein zentrales IT-System zu verbessern.

Bislang hat die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg mit zwei papierbasierten Archiven gearbeitet, um die Versichertendaten aufzubewahren. „In der Vergangenheit dauerte es mehrere Tage, um Unterlagen aus unseren Archiven anzufordern und die Akten der entsprechenden Stelle zuzustellen“, sagt Falk-Oliver Bischoff, Leiter IT bei der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg. Diese manuelle Verfahrensweise war teuer und zeitaufwendig. Daher waren wir auf der Suche nach einem schnelleren, effizienteren Weg, um auf Rentenversicherungsdaten zugreifen sowie diese analysieren zu können und damit schlussendlich unsere Kundenbetreuung zu verbessern.“

Partnerschaft mit IBM Global Business Services

Die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg beauftragte IBM Global Business Services mit diesem ambitionierten Umstellungsprojekt mit dem Ziel, zwei Papierarchive durch ein digitales Archiv zu ersetzen. Der Rentenversicherungsträger arbeitete gemeinsam mit IBM an der Entwicklung und Implementierung einer zukunftsweisenden Enterprise Content Management Lösung. Die Organisation kann dank der nun möglichen Inhaltsanalysen ganz neue Erkenntnisse gewinnen.

„Mit IBM als Partner konnten wir uns auf geprüfte Komponenten verlassen und das elektronische Archiv deutlich schneller und kosteneffizienter implementieren“, sagt Falk-Oliver Bischoff.

Während des gesamten Projekts stand IBM Global Business Services dem Rentenversicherungsträger mit Fachkenntnissen und Spezialwissen als Projektmanager zur Seite. „Dank der exzellenten Beratung von IBM Global Business Services konnten wir immer sicher gehen, dass wir hochqualifizierte IBM Fachkräfte zur Unterstützung an Bord hatten“, ergänzt Falk-Oliver Bischoff. „Ohne diese Unterstützung wäre das Projekt nicht so reibungslos verlaufen.“

Auf bestehenden IBM Lösungen aufbauen

Die neue Content Management Lösung baut auf der IBM Content Manager Enterprise Edition, IBM DB2® for Linux, UNIX and Windows sowie der IBM WebSphere Application Server technologie auf. Die Lösung verarbeitet automatisiert enorme Mengen digital signierter Dokumente und speichert diese zusammen mit relevanten Metadaten in einem zentralen System. Das neue digitale Archiv ist jetzt die zentrale Plattform für sämtliche Unterlagen der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg. Rund 2.500 Anwender nutzen diese Daten, um tausende von Versicherten zu betreuen.

Um sicherzustellen, dass die Content Management Lösung tadellos funktioniert, stets verfügbar und einfach zu verwalten ist, hat sich der Rentenversicherungsträger für eine virtualisierte Umgebung auf einem bereits vorhandenen IBM System z9 Server entschieden.

„Indem wir die Content Management Lösung unter SUSE Linux Enterprise Server for System z betreiben, konnten wir unsere Betriebskosten deutlich senken“, erläutert Falk-Oliver Bischoff. „Dank der Virtualisierungstechnologie sowie der Automatisierungs- und Verwaltungsfunktionen ist IBM System z für uns die ideale Cloud Plattform für Linux. Der Server ist extrem zuverlässig und im Vergleich zu anderen Lösungen in Sachen Verfügbarkeit unübertroffen. Derzeit arbeiten wir mit sechs IFL-Spezialprozessoren [Integrated Facility for Linux] und wir können die Kapazität ohne Ausfallzeit steigern. Damit können wir unsere Linux-Server jederzeit dynamisch an unseren Bedarf anpassen.“

Gute Performance und höchste Sicherheit

Mit einem außergewöhnlichen Durchsatz unterstützt IBM System z serviceorientierte Architekturen (SOA) besonders gut und ermöglicht so eine sehr schnelle Verarbeitung großer Mengen an Archivdaten bei der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg, wodurch die Cloud-Lösung so effizient wie möglich genutzt wird. Geringe Latenzzeiten und ein minimaler Verbindungsoverhead der integrierten IBM HiperSockets™ Technologie gewährleisten kurze Antwortzeiten, exzellente Anwendungsgeschwindigkeit und maximale Sicherheit, da Sicherheitsbedrohungen aus dem Netzwerk, die in verteilten Systemen sonst üblich sind, komplett beseitigt werden.

Um sensible persönliche Daten zu schützen, nutzt der Rentenversicherungsträger die Vorteile der zuverlässigen Sicherheitsfunktionen, die die integrierte IBM Resource Access Control Facility (RACF®) auf IBM DB2 for z/OS® bietet. Mit einem fein abgestimmten rollenbasierten Berechtigungsmanagement erlaubt RACF den Zugriff ausschließlich autorisierten Benutzern, so bleiben die Daten geschützt. Dank des digitalen Life Cycle Managements der Lösung kann die Deutsche Rentenversicherung Baden Württemberg ihre strengen Compliancevorgaben und Datenaufbewahrungsrichtlinien viel einfacher umsetzen.

Für maximale Verfügbarkeit und eine hohe Zuverlässigkeit (Business Continuity) werden die Archivdaten aus der Content Management Lösung in IBM System Storage N6210 Netzwerkspeichersystemen abgelegt und auf redundante Speichersysteme gespiegelt. IBM Tivoli® Storage Manager erstellt eine dritte Sicherungskopie an einem weiteren räumlich getrennten Standort. Im Katastrophenfalle kann die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg über das Rechenzentrum an diesem Standort die Systeme nach einer geringen Ausfallzeit problemlos weiterbetreiben.

Geringere Kosten, bessere Kundenbetreuung

Indem die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg die neue Content Management Lösung neben seiner zentralen IT-Systeme auf IBM System z betreibt, konnte der Versicherungsträger die Nutzung seiner Kapazitäten optimieren.

„Wir haben das elektronische Archiv mit allen Funktionen unter Verwendung vorhandener Ressourcen und Kompetenzen implementiert“, erklärt Falk-Oliver Bischoff. „Wir profitieren von der IBM System z Plattform, da wir die neue Lösung einsetzen können, ohne dafür unsere IT-Betriebskosten erhöhen zu müssen. Mit der Wahl von IBM System z konnten wir unsere Infrastruktur vereinfachen, weil wir alle wichtigen Systeme ohne Kompromisse bei Leistung oder Flexibilität auf einer Plattform betreiben. Der geringe Hardware-Einsatz für diese Cloud-Lösung, die auf einem einzigen physikalischen Server läuft, ist ein entscheidender Vorteil. Denn weniger Systeme und Verbindungen bedeuten weniger Abhängigkeiten und damit weniger Komponenten, die ausfallen können.“

Mithilfe des neuen Systems konnte die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg die Arbeitsabläufe weitgehend modernisieren und damit die Effizienz an allen Standorten entscheidend verbessern. Dadurch, dass Informationen nun auf Tastendruck verfügbar sind, beschleunigt und vereinfacht das elektronische Archiv die Geschäftsprozesse. Dies ermöglicht es den Mitarbeitern, ihre Kunden flexibler zu betreuen und Anfragen zügiger zu beantworten.

„Bislang dauerte es Tage, um Akten aus unseren zwei Papierarchiven anzufordern“, sagte Falk-Oliver Bischoff. „Heute können wir mithilfe der IBM Lösung die indizierten Daten innerhalb weniger Sekunden abrufen, und so die Zugriffszeit um mehr als 99 Prozent verkürzen. Damit können wir unsere Servicequalität entscheidend verbessern.“ Mit der Umstellung von Papierakten auf eine digitale Content Management Lösung arbeitet die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg darüber hinaus nun deutlich umweltfreundlicher, denn das kostenintensive Ausdrucken großer Datenmengen für das Archiv entfällt.

Die Vorteile weiter ausbauen

Die elektronische Archivlösung von IBM ermöglicht es der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg, auf Millionen benötigter Unterlagen viel effizienter zuzugreifen und dies bei niedrigeren Kosten. Weil der Rentenversicherer mit seiner Umstellung einen solchen Erfolg verzeichnen konnte, unterstützt man nun auch andere Versicherungsträger der Deutschen Rentenversicherung bei der Implementierung eigener Content Management Lösungen und Archivsysteme.

Das Fazit von Falk-Oliver Bischoff: „Mit der IBM Lösung können wir viel zügiger auf Anfragen reagieren und damit unsere Kundenbetreuung enorm verbessern. Wir werden auch in Zukunft daran arbeiten, noch produktiver zu werden, indem wir Geschäftsprozesse automatisieren und Arbeitsabläufe mithilfe komplexer Inhaltsanalysen optimieren. Das war ohne das elektronische Archiv bislang schlicht nicht möglich.“

„Wir unterstützen nun andere Versicherungsträger der Deutschen Rentenversicherung bei der Einführung individueller Archivlösungen auf Basis unseres gut getesteten Implementierungskonzepts, das wir zusammen mit IBM entwickelt haben. Wir sind davon überzeugt, dass eine Umstellung und Optimierung auch diesen Versicherungsträgern enorme Kostenersparnisse einbringen wird und damit die Deutsche Rentenversicherung im Ganzen effizienter arbeiten kann.“

Weitere Informationen zur Referenz

Der Anwender

Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg
www.deutsche-rentenversicherung.de/

Der Partner

IBM
ibm.com/de

Wenn Sie mehr über IBM zEnterprise erfahren möchten, wenden Sie sich an Ihren IBM Ansprechpartner, IBM Business Partner oder besuchen Sie uns unter: ibm.com/de/systems/z